November 27, 2022

Messung der wirtschaftlichen Bedingungen: BNE oder BIP?

Während das Bruttoinlandsprodukt (BIP) zu den populärsten Wirtschaftsindikatoren gehört, ist das Bruttonationaleinkommen (BNE) möglicherweise ein besserer Maßstab für die allgemeine wirtschaftliche Lage eines Landes, dessen Wirtschaft erhebliche Auslandsinvestitionen umfasst. Der Grund dafür ist, dass das BNE das Gesamteinkommen einer Volkswirtschaft berechnet, unabhängig davon, ob das Einkommen von Staatsangehörigen innerhalb der Landesgrenzen verdient wird oder aus Investitionen in ausländische Unternehmen stammt. Das BNE und das BIP können erheblich voneinander abweichen, weil sie grundsätzlich unterschiedliche Dinge messen.

Bruttoinlandsprodukt

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) ist eine Kennzahl zur Messung des Produktionsniveaus der Wirtschaft eines Landes und wird im Allgemeinen als der jährliche Gesamtwert der in diesem Land produzierten Waren und Dienstleistungen definiert. Das BIP ist einer der bekanntesten Wirtschaftsindikatoren, der sowohl von Investoren als auch von Marktanalysten häufig verwendet wird. Es dient dazu, die Gesamtgröße einer Volkswirtschaft, gemessen an der Produktionsleistung, sowie ihre aktuelle Wachstumsrate zu messen.

Die Zentralbanken stützen sich häufig auf die BIP-Zahlen, um festzustellen, wie gut die Wirtschaft funktioniert und ob sie anfälliger für Inflations- oder Rezessionsdruck ist. Auf der Grundlage des BIP und anderer grundlegender Wirtschaftskennzahlen treffen Wirtschaftswissenschaftler Entscheidungen über Steuern, Staatsausgaben, Geld- und Finanzpolitik, die die Wirtschaft eines Landes auf Jahre hinaus erheblich beeinflussen können.

Unzulänglichkeiten des Bruttoinlandsprodukts

Trotz seiner weit verbreiteten Verwendung weist das BIP eine Reihe potenzieller Schwachstellen auf. Einer dieser Mängel besteht darin, dass das Maß nicht in der Lage ist, wirtschaftliche Auf- oder Abschwünge auf echte Veränderungen in der Gesundheit der Wirtschaft oder nur auf vorübergehende, zyklische Schwankungen zurückzuführen. Ein weiterer möglicher Schwachpunkt des BIP besteht darin, dass es manchmal zu Überkorrekturen seitens staatlicher Stellen wie der US-Notenbank führt, wodurch Situationen entstehen, in denen die Geldpolitik verschärft wird, um den Inflationsdruck zu verringern. Dies führt zu einer drohenden Rezession, auf die mit einer Lockerung der Geldmengenbeschränkungen reagiert wird, was wiederum zu Inflationsdruck führt – und so weiter und so fort. Im Vergleich zum BNE ist das BIP insbesondere deshalb unzureichend, weil es das außerhalb des Landes erwirtschaftete Einkommen nicht berücksichtigt.

Bruttonationaleinkommen und Bruttosozialprodukt

Das BNE ist der Gesamtwert in Dollar aller von den Einwohnern eines Landes produzierten Güter und des von den Einwohnern des Landes bezogenen Einkommens, einschließlich der Vermögenseinkommen und der Arbeitnehmerentgelte. Die große Stärke des BNE als wirtschaftliche Messgröße ist die Tatsache, dass es alle Einkommen erfasst, die in eine Volkswirtschaft fließen, unabhängig davon, ob sie im Inland oder im Ausland erwirtschaftet werden. In diesem Sinne gibt es kaum einen Unterschied zwischen dem BNE und dem Bruttosozialprodukt (BSP), einer weiteren alternativen Messgröße zum BIP. Das BNE berechnet den Gesamtbetrag der produktiven Leistung aller Bürger und Unternehmen eines Landes, einschließlich der im Inland erzeugten Produktion und der von den Bürgern oder Unternehmen des Landes in anderen Ländern erzeugten Produktion.

Das BNE ist schon allein deshalb eine hilfreiche Kennzahl, weil es eine andere Perspektive als das BIP bietet und somit Analysten dabei helfen kann, ein vollständigeres Bild der gesamten Wirtschaftstätigkeit zu erhalten.