September 28, 2022

Die Welt durch makroökonomische Analyse erklären

Wenn der Preis für ein Produkt, das Sie kaufen möchten, steigt, hat das Auswirkungen auf Sie. Aber warum steigt der Preis? Ist die Nachfrage größer als das Angebot? Steigen die Kosten wegen der Rohstoffe, die für die Herstellung benötigt werden? Oder ist es ein Krieg in einem unbekannten Land, der den Preis beeinflusst? Um diese Fragen zu beantworten, müssen wir uns der Makroökonomie zuwenden.

Was ist Makroökonomie?

Die Makroökonomie ist die Lehre vom Verhalten der Wirtschaft als Ganzes. Sie unterscheidet sich von der Mikroökonomie, die sich mehr auf Einzelpersonen konzentriert und darauf, wie diese wirtschaftliche Entscheidungen treffen. Während sich die Mikroökonomie mit einzelnen Faktoren befasst, die individuelle Entscheidungen beeinflussen, untersucht die Makroökonomie allgemeine wirtschaftliche Faktoren.

Die Makroökonomie ist sehr kompliziert und wird von vielen Faktoren beeinflusst. Diese Faktoren werden anhand verschiedener Wirtschaftsindikatoren analysiert, die uns Aufschluss über die allgemeine Gesundheit der Wirtschaft geben.

Bruttoinlandsprodukt (BIP)

Der Output, das wichtigste Konzept der Makroökonomie, bezieht sich auf die Gesamtmenge der von einem Land produzierten Waren und Dienstleistungen, die gemeinhin als Bruttoinlandsprodukt (BIP) bezeichnet wird. Diese Zahl ist wie eine Momentaufnahme der Wirtschaft zu einem bestimmten Zeitpunkt.

Wenn sie sich auf das BIP beziehen, verwenden Makroökonomen in der Regel das reale BIP, das die Inflation berücksichtigt, im Gegensatz zum nominalen BIP, das nur Preisänderungen widerspiegelt. Das nominale BIP ist höher, wenn die Inflation von Jahr zu Jahr ansteigt, so dass es nicht unbedingt ein Hinweis auf ein höheres Produktionsniveau ist, sondern nur auf höhere Preise.

Der einzige Nachteil des BIP besteht darin, dass die Daten nach Ablauf eines bestimmten Zeitraums erhoben werden müssen; eine Zahl für das heutige BIP wäre eine Schätzung. Dennoch ist das BIP ein Sprungbrett für die makroökonomische Analyse. Sobald eine Reihe von Zahlen über einen bestimmten Zeitraum hinweg gesammelt wurde, können sie verglichen werden, und Ökonomen und Investoren können beginnen, Konjunkturzyklen zu entschlüsseln, die aus den im Laufe der Zeit abwechselnd auftretenden Phasen wirtschaftlicher Rezessionen (Einbrüche) und Expansionen (Aufschwünge) bestehen.

Von dort aus können wir beginnen, die Gründe für die Zyklen zu untersuchen, die unter anderem in der Regierungspolitik, im Verbraucherverhalten oder in internationalen Phänomenen liegen können. Natürlich können diese Zahlen auch zwischen verschiedenen Volkswirtschaften verglichen werden. So können wir feststellen, welche Länder im Ausland wirtschaftlich stark oder schwach sind.

Auf der Grundlage der Erkenntnisse aus der Vergangenheit können die Analysten dann Prognosen für die künftige Wirtschaftslage erstellen. Es ist wichtig, daran zu denken, dass die Faktoren, die das menschliche Verhalten und letztlich die Wirtschaft bestimmen, nie vollständig vorhergesagt werden können.

Die Arbeitslosenquote

Die Arbeitslosenquote gibt den Makroökonomen Aufschluss darüber, wie viele Menschen aus dem verfügbaren Pool an Arbeitskräften (der Erwerbsbevölkerung) keine Arbeit finden können.

Makroökonomen sind sich einig, dass die Arbeitslosenquote niedrig ist, wenn die Wirtschaft von Periode zu Periode wächst, was durch die Wachstumsrate des BIP angezeigt wird. Der Grund dafür ist, dass bei steigendem (realem) BIP-Niveau die Produktion höher ist und daher mehr Arbeitskräfte benötigt werden, um mit dem höheren Produktionsniveau Schritt zu halten.

Inflation als Faktor

Der dritte wichtige Faktor, den Makroökonomen betrachten, ist die Inflationsrate oder die Rate, mit der die Preise steigen. Die Inflation wird hauptsächlich auf zwei Arten gemessen: durch den Verbraucherpreisindex (VPI) und den BIP-Deflator. Der Verbraucherpreisindex gibt den aktuellen Preis eines ausgewählten Warenkorbs an, der regelmäßig aktualisiert wird. Der BIP-Deflator ist das Verhältnis des nominalen BIP zum realen BIP.

Wenn das nominale BIP höher ist als das reale BIP, können wir davon ausgehen, dass die Preise für Waren und Dienstleistungen gestiegen sind. Sowohl der VPI als auch der BIP-Deflator bewegen sich in der Regel in dieselbe Richtung und weichen um weniger als 1 % voneinander ab.

Nachfrage und verfügbares Einkommen

Die Produktion wird letztlich von der Nachfrage bestimmt. Die Nachfrage kommt von den Verbrauchern (für Investitionen oder Ersparnisse, für Privathaushalte und Unternehmen), vom Staat (Ausgaben für Waren und Dienstleistungen der Bundesbediensteten) und von Importen und Exporten.

Die Nachfrage allein bestimmt jedoch nicht, wie viel produziert wird. Was die Verbraucher nachfragen, ist nicht unbedingt das, was sie sich leisten können. Um die Nachfrage zu bestimmen, muss daher auch das verfügbare Einkommen der Verbraucher gemessen werden. Dies ist der Geldbetrag, der nach Abzug der Steuern für Ausgaben und/oder Investitionen übrig bleibt.