November 27, 2022

Führende Wirtschaftsindikatoren und ihre Verwendung

Vorlaufende Wirtschaftsindikatoren sind Statistiken, die wirtschaftlichen Ereignissen vorausgehen. Sie sagen die nächste Phase des Konjunkturzyklus voraus. Dies ist besonders wichtig, wenn die Wirtschaft entweder aus einer Rezession herauskommt oder sich auf eine solche zubewegt.

Vorlaufende, nachlaufende und zusammenfallende Indikatoren
Die beiden anderen Arten von Indikatoren sind zeitgleiche und nachlaufende Indikatoren.

Gleichlaufende Indikatoren treten während des Trends auf. Der einflussreichste Koinzidenzindikator ist die Zahl der monatlich hinzukommenden oder wegfallenden Beschäftigten.1 Die Zusammenfassung der Beschäftigungslage wird vom Bureau of Labor Statistics veröffentlicht.

Nachlaufende Indikatoren treten nach dem Trend auf.1 Sie bestätigen oder widerlegen den von den vorlaufenden Indikatoren vorhergesagten Trend. So steigt beispielsweise die Arbeitslosenquote in der Regel nach dem Ende einer Rezession an. Dafür gibt es einen guten Grund. Selbst wenn sich das Wachstum verbessert, zögern die Arbeitgeber, wieder Vollzeitkräfte einzustellen. Sie warten ab, ob sie mit einer Fortsetzung des Wachstums rechnen können.

Die fünf wichtigsten Frühindikatoren

Es gibt fünf Frühindikatoren, die sich am besten verfolgen lassen. Dabei handelt es sich um die Renditekurve, die Aufträge für langlebige Güter, den Aktienmarkt, die Aufträge im verarbeitenden Gewerbe und die Baugenehmigungen.

Die Renditekurve

Die Renditekurve der Staatsanleihen ist für den Durchschnittsbürger der wichtigste Indikator.2 Sie hat alle acht letzten Rezessionen vorhergesagt: 1970, 1973, 1980, 1990, 2001 und 2008.3 Die Renditekurve kehrte auch vor der Rezession 2020 um.4

Die Renditekurve zeigt die Rendite von kurzfristigen Schatzanweisungen im Vergleich zu langfristigen Schatzanweisungen und Anleihen. Bei einer normalen Renditekurve sind die Renditen für kurzfristige Schuldscheine niedriger als für langfristige Anleihen. Die Anleger benötigen eine höhere Rendite, um ihr Geld längerfristig anzulegen.

Wenn sich die Renditekurve umkehrt, ist dies oft ein Vorbote einer Rezession, aber der Zeitpunkt des anschließenden Rückgangs ist höchst unvorhersehbar. Eine Umkehrung tritt übrigens ein, wenn kurzfristige Schatzwechsel und -anweisungen eine höhere Rendite bieten als Staatsanleihen mit längerer Laufzeit. Wenn die Anleger bereit sind, eine niedrigere Rendite für langfristige Anleihen zu akzeptieren, dann wissen Sie, dass sie sehr unsicher sind, was die nahe Zukunft angeht.

Die Renditekurve gibt auch Aufschluss darüber, ob die Zinssätze steigen oder fallen. Niedrige Zinssätze machen Kredite billiger. Sie ermöglichen es Unternehmen, zu expandieren, und Familien, Autos, Häuser und Bildungseinrichtungen zu kaufen. Wenn die Zinssätze steigen, wissen Sie, dass sich die Wirtschaft bald abschwächen wird. Die Aufnahme eines Kredits wird teurer, so dass alle weniger kaufen.

Die Zinskurve ist nicht perfekt. Im Jahr 1966 kehrte sie sich um, obwohl es danach keine Rezession gab.3

Aufträge für langlebige Güter

Der Bericht über die Aufträge für langlebige Wirtschaftsgüter gibt Auskunft darüber, wann Unternehmen neue, teure Artikel bestellen.5 Beispiele sind Maschinen, Autos und Verkehrsflugzeuge. Dies ist nicht dasselbe wie der Kauf von langlebigen Gütern durch Verbraucher, wie Waschmaschinen und neue Autos. Das ist wichtig, aber die Auftragseingänge ändern sich, bevor sich der Konjunkturzyklus ändert.