November 27, 2022

Gewünschte Persönlichkeitsmerkmale von Politikern

Was veranlasst die Wähler, einen bestimmten Politikertyp zu bevorzugen? Erstens argumentieren wir, dass die Präferenzen der Wähler für bestimmte Eigenschaften einem Prinzip der „gewünschten Führung“ folgen. Wir zeigen, dass die Bürger den Idealtypus des Politikers als emotional stabiler, extravertierter, durchsetzungsfähiger, überlegter, gewissenhafter und offener, ehrlicher, aber auch etwas unsympathischer als den Durchschnittsbürger empfinden. Zweitens argumentieren wir, dass die Wähler einen Modellkandidaten mit ähnlichen grundlegenden wertbezogenen Persönlichkeitsmerkmalen bevorzugen. Wichtig ist, dass wir zeigen, dass die Merkmalskongruenz teilweise durch ideologische Kernpräferenzen vermittelt wird und somit eine demokratische Vertretung gewährleistet. Die Ergebnisse der Studie haben Auswirkungen auf die Personalisierung der Politik und die demokratische Repräsentation, da Persönlichkeitsmerkmale wichtige Anhaltspunkte für die Wähler sein können, um zu entscheiden, ob die Kandidaten in ihrem Interesse handeln und sie gut vertreten werden.

1. Einleitung

Eine gängige Vorstellung in der zeitgenössischen Politik besagt, dass der politische Wettbewerb und der Wahlkampf im Laufe der Zeit immer stärker personalisiert werden, d.h. dass das Schicksal einer Partei mehr als je zuvor von ihren Führungspersönlichkeiten abhängt. Obwohl die Belege für die „Personalisierung“ noch uneinheitlich sind (siehe z.B. Kriesi, 2012), scheint sie eine wahrscheinliche Folge der anhaltenden parteipolitischen Ausrichtung und der sich verändernden Medienlogik, einschließlich der Personalisierung durch soziale Medien, zu sein. Damit rückt die Frage in den Vordergrund, mit der sich die vorliegende Untersuchung befasst: Was veranlasst die Wähler, einen bestimmten Politikertyp zu bevorzugen? In der vorliegenden Arbeit konzentrieren wir uns auf die Persönlichkeitsmerkmale von Politikern als nützliche Anhaltspunkte für Wähler, die schematisches Wissen über die politischen Neigungen und den Führungsstil eines Politikers aktivieren können.

Bisher hat sich die Forschung hauptsächlich auf Parteien, Parteizugehörigkeit und politische Themen konzentriert und gefragt, was die Wähler von den Parteien erwarten (siehe jedoch Kinder, Peters, Abelson, & Fiske, 1980). Konventionell lautet die Antwort, dass die Wähler von den Parteien erwarten, dass sie die Politiken fördern, die sie selbst unterstützen. Eine gängige Vorstellung ist, dass Parteien dazu neigen, sich entlang ideologischer Linien zu verhalten, was sie in Bezug auf ihre Haltung zu einer Vielzahl von Themen berechenbar macht und ihren Handlungsspielraum einschränkt. Folglich suchen die Wähler nach ideologischer Übereinstimmung mit dieser Partei (Downs, 1957).

Da Wahlkampagnen zunehmend personalisiert werden und die Kandidaten zu immer wichtigeren Wahlkriterien werden (siehe z. B. Bittner, 2011, Caprara und Vecchione, 2017), stellt sich für Politiker ein ähnliches Problem. Wie kann ein Wähler sicherstellen, dass ein politischer Kandidat – sobald er im Amt ist – in seinem Interesse handelt und ihn gut vertritt? In diesem Beitrag argumentieren wir, dass die umfassenderen Persönlichkeitsmerkmale der Kandidaten (d. h. die „Big Five“-Eigenschaften, siehe John, Naumann, & Soto, 2008, oder HEXACO-Eigenschaften, siehe Ashton & Lee, 2007) eine entscheidende Rolle in diesem Prozess spielen. Kurz gesagt: Was die Ideologie für die Parteien ist, ist die Persönlichkeit für die Kandidaten. Genauso wie die Ideologie die langfristigen und stabilen Grundlagen von Parteien darstellt, sind Persönlichkeitsmerkmale langfristige und stabile psychologische Eigenschaften, die die konsistenten Muster von Werten, Einstellungen und letztlich Verhalten von Individuen und Politikern bestimmen (Caprara & Vecchione, 2017). Die Persönlichkeitsmerkmale eines Kandidaten können daher von den Wählern als Abkürzung genutzt werden, um zu beurteilen, was die Kandidaten während ihrer Amtszeit tun werden (d. h. ideologische Ausrichtung) und wie sie es tun werden (d. h. Verhalten im Amt).

Dies wirft die Frage auf, mit der sich die vorliegende Arbeit beschäftigt: Welche Art von Persönlichkeit sollte der ideale Politiker aus Sicht der Bürger haben? Wir schlagen zwei Antworten vor. Erstens wird von Politikern erwartet, dass sie außergewöhnliche Eigenschaften haben, die sie von der allgemeinen Bevölkerung unterscheiden, um Führungsaufgaben wahrnehmen zu können. Folglich gehen wir davon aus, dass die Wähler den idealen Politiker im Durchschnitt so gestalten, dass er mehr derjenigen Eigenschaften aufweist, die gemeinhin mit Führungsqualitäten in Verbindung gebracht werden. Zweitens argumentieren wir, dass sich die Wähler bei den bevorzugten Kandidateneigenschaften unterscheiden werden, weil sie eine Übereinstimmung der Persönlichkeit mit ihren Kandidaten anstreben. Dies ist zum Teil auf das bekannte Ähnlichkeits-Attraktionsprinzip oder die Bindung an die Ähnlichkeit zurückzuführen. Im Bereich der Politik kann die Persönlichkeitskongruenz jedoch auch die ideologische Vertretung der Bürger durch ihre Gesetzgeber sicherstellen. Wir gehen insbesondere davon aus, dass die Bürger nach einer Repräsentation (Kongruenz) grundlegender wertbezogener Persönlichkeitsmerkmale suchen, die gleichzeitig den Inhalt der ideologischen Grundeinstellungen widerspiegeln.