November 27, 2022

Die Ziele der Regierung

Warum gibt es Regierungen? Ein wichtiger Grund ist, dass sie Regeln schaffen. Aber welche Regeln sind notwendig oder wünschenswert? Das ist eine offene Frage, und die verschiedenen Arten von Regierungen haben sicherlich eine große Vielfalt von Regeln geschaffen.

Regierungen sind mit ziemlicher Sicherheit aus dem Bedürfnis heraus entstanden, Menschen vor Konflikten zu schützen und für Recht und Ordnung zu sorgen. Warum gab es im Laufe der Geschichte immer wieder Konflikte zwischen Menschen? Viele Menschen, sowohl berühmte als auch gewöhnliche, haben versucht, diese Frage zu beantworten. Vielleicht liegt es in der menschlichen Natur, egoistisch zu sein, und die Menschen streiten sich unweigerlich darum, wer welches Eigentum oder Privileg bekommt. Oder vielleicht liegt es, wie KARL MARX erklärt, daran, dass allein die Idee des „EIGENTUMS“ die Menschen egoistisch und gierig macht.

Was auch immer die Gründe sind, Regierungen entstanden, als die Menschen entdeckten, dass es einfacher ist, sie zu schützen, wenn sie in Gruppen zusammenbleiben und sich darauf einigen, dass einer (oder einige) in der Gruppe mehr Macht haben sollte als andere. Diese Erkenntnis ist die Grundlage der Souveränität, d. h. des Rechts einer Gruppe (später eines Landes), frei von äußeren Einflüssen zu sein.

Ein Land muss also nicht nur seine Bürger voreinander schützen, sondern es muss sich auch organisieren, um Angriffe von außen zu verhindern. Manchmal haben sie große Mauern gebaut und diese sorgfältig vor Eindringlingen bewacht. In anderen Fällen haben sie ihre Anhänger in sichere Gebiete geführt, die durch hohe Berge, breite Flüsse oder weite Wüsten geschützt sind. Historisch gesehen haben sie Armeen aufgestellt, und die erfolgreichsten von ihnen haben spezielle Gruppen ausgebildet und bewaffnet, um die übrigen zu verteidigen. Jahrhundert haben Regierungen im Namen von Schutz und Ordnung Bündnisse geschlossen und große Weltkriege geführt.

In den letzten Jahren hat sich die Verantwortung der Regierungen auf die Wirtschaft und den öffentlichen Dienst ausgeweitet. Ein früher Grundsatz des Kapitalismus besagt, dass die Märkte frei von staatlicher Kontrolle sein sollten. Doch als die Wirtschaft in den 1930er Jahren außer Kontrolle geriet und die Länder in große Depressionen stürzten, handelten die Regierungen. Der Kongress der Vereinigten Staaten schuf Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts das FEDERAL RESERVE SYSTEM, um die Inflation abzuwehren und den Wert des Dollars zu überwachen. FRANKLIN ROOSEVELT und sein „BRAIN TRUST“ entwarfen New-Deal-Programme, um das Land in den Wohlstand zu führen.

Die Verantwortung der Regierung für die Bereitstellung von Sozialprogrammen für ihre Bürger ist vielleicht die umstrittenste von allen. In den Vereinigten Staaten begann diese Tradition mit den New-Deal-Programmen, von denen viele den Menschen durch Arbeitsplätze, Zahlungen und Lebensmittel Erleichterung verschafften. In den 1960er Jahren stellte PRÄSIDENT LYNDON JOHNSON seine „GREAT SOCIETY“-Programme vor, die die Armut im ganzen Land beseitigen sollten. Viele europäische Länder bieten heute eine staatliche Krankenversicherung und umfangreiche Sozialleistungen an. Viele Amerikaner kritisieren diese Programme als teure Unternehmungen, die das Verantwortungsgefühl des Einzelnen für sein eigenes Wohlergehen zerstören. Die Debatte über die angemessene Rolle des Staates bei der Gewährleistung des allgemeinen Wohlergehens der Bevölkerung ist also auch heute noch lebendig und aktuell.

Obwohl die Regeln und Verantwortlichkeiten je nach Zeit und Ort sehr unterschiedlich sind, müssen die Regierungen sie schaffen. Regierungen geben die Parameter für das alltägliche Verhalten der Bürger vor, schützen sie vor Einmischung von außen und sorgen oft für ihr Wohlergehen und Glück.